Archives

Gute Arbeit im demografischen, digitalen und strukturellen Wandel

Fachkräfteallianz Erzgebirge

Personal- und Arbeitsstrategien zur Fachkräftesicherung in der Metall- und Elektroindustrie sowie in der Textilindustrie im Erzgebirge

PROJEKTINHALT

Getragen von einer starken (Metall-)Industrie entwickelte sich die Wirtschaft im Erzgebirgskreis deutlich positiv. In Kombination mit der demographischen Entwicklung hat dies zu einer sehr erfreulichen arbeitsmarktlichen Bilanz geführt. Aktuell stehen allerdings große Herausforderungen an, denen sich die Unternehmen im Erzgebirge stellen müssen. Wandlungs- und Transformationsprozesse, angestoßen von „großen“ Trends wie Elektromobilität, Klima- und Verkehrswende, sind zu gestalten.

Gleichzeitig werden Krisenbewältigung, Standortsicherung und -weiterentwicklung nicht nur im “Corona-Kontext” auch für die Unternehmen im Erzgebirge zu ernsthaften Aufgaben. Ebenso stellt der Wandel zur Elektromobilität neue Anforderungen an Produkte und Produktion der starken Automobilzuliefererindustrie im Erzgebirge und ihre Beschäftigten.

Die Fachkräftesicherung wird qualitativ und quantitativ mitentscheidend bei der Bewältigung dieser Herausforderungen sein. In den kommenden Jahren scheiden in der Region erheblich mehr Beschäftigte aus dem Erwerbsleben aus, als nachkommen. Der Arbeitsmarkt gibt kaum noch Potentiale zur Deckung der Erweiterungs- und Ersatzbedarfe her.

Auch die sich wandelnden Rahmenbedingungen der Arbeitswelt („Arbeit 4.0“) bringen weitere Herausforderungen für Arbeitsmarkt und Betriebe mit sich. Entwicklungstrends der Technisierung, Digitalisierung und Vernetzung z.B. in der Metall- und Elektroindustrie sowie im Maschinenbau erfordern neue Organisationsformen der Arbeit, neue Qualifikationen und verändern die Ansprüche an die Leistungsfähigkeit der Mitarbeiter.

Wandel und Transformation stellen für Unternehmen aber auch Chancen dar, sich im regional wie betrieblich zunehmenden Wettbewerb um Fachkräfte zukunftsorientiert und attraktiv zu positionieren.

Im Handlungskonzept der Fachkräfteallianz Erzgebirge wird aus dieser Gesamtlage die Schlussfolgerung gezogen, dass es der engagierten Zusammenarbeit aller Akteure des regionalen Ausbildungs- und Arbeitsmarktes bedarf, um den Bedarf an qualifizierten Fach- und Führungskräften mittel- und langfristig zu decken und zu sichern. An dieser Problemlage setzt das hier vorgestellte Projekt an.

Ziel ist es, Unternehmen und betriebliche Interessenvertretungen darauf vorzubereiten, die mit der Transformation von Wertschöpfungsketten und der Digitalisierung der Industriearbeit einhergehenden Herausforderungen der Fachkräftegewinnung, -bindung und -entwicklung zu bewältigen. Unternehmen im Erzgebirge werden dabei unterstützt, aktive Leistungsträger länger und gesund im Unternehmen zu halten und die Arbeit so zu gestalten, dass sie für Einsteiger interessant wird. Ebenso trägt das Projekt dazu bei, die Qualität der Arbeit weiter zu erhöhen, damit „Gute Arbeit“ zu schaffen und die Arbeitgeberattraktivität für die Beschäftigten weiterzuentwickeln.

In den Arbeitsfeldern

  • Nachhaltige Personalentwicklung und Qualifizierung
  • Gesundheitsschutz und Gesundheitsförderung
  • Balance zwischen Beruf, Familie und Freizeit

werden konkrete Unterstützungs- und Vernetzungsaktivitäten im Format “Lernen – Training – Assistenz” durchgeführt. Der Betriebs- und Praxisbezug bringt dabei die betriebliche und überbetriebliche Ebene in Einklang. Als Alleinstellungsmerkmal ist der beteiligungsorientierte Projektansatz zu werten: Einerseits werden Beschäftigte in die Umsetzung direkt einbezogen, andererseits werden die betrieblichen Interessenvertretungen als bedeutende betriebliche Multiplikatoren adressiert.

Das Projektvorhaben wird vom DGB Südwestsachsen und den IG Metall Geschäftsstellen in Chemnitz und Zwickau unterstützt.

Diese Maßnahme wird mitfinanziert mit Steuermitteln auf Grundlage des vom Sächsischen Landtag beschlossenen Haushaltes. Die Maßnahme wird von der Fachkräfteallianz Erzgebirge befürwortet und von der Stiftung Neue Länder kofinanziert.

KONTAKT

Gregor Holst, Dr. Oliver Thünken
Tel.: +49 (0) 30 2936970
E-Mail: imu-institut@imu-sachsen.de

LAUFZEIT

aktuell:
April 2020 bis Dezember 2022

Weiterbildung durch Vertrauen stärken

Weiterbildung durch Vertrauen stärken

Modellprojekt mit Vertrauensleuten als Weiterbildungsmentor*innen zur Schaffung einer nachhaltigen Weiterbildungskultur in Brandenburger Betrieben.

PROJEKTINHALT

Aktuell befindet sich die Wirtschafts- und Arbeitswelt in einem komplexen Transformationsprozess. Die Globalisierung, die angestrebte Energie- und Verkehrswende sowie die Digitalisierung und die demografische Entwicklung sind Faktoren, die diesen Transformationsprozess vorantreiben. Im Zuge dieses komplexen Prozesses verändert sich die Arbeitswelt. Einerseits verschwinden Arbeitsplätze und Neue entstehen. Andererseits ergeben sich auch Veränderungen bei Anforderungen und Tätigkeiten bestehender Jobs.

Um mit diesem dynamischen Prozess von sich wandelnden Kompetenz- und Qualifikationsanforderungen Schritt halten zu können, sind adäquate Bildungsangebote für die Arbeitskräfte erforderlich. Gleichzeitig muss Weiterbildung zu einem selbstverständlichen Teil des Arbeitslebens und von Erwerbsbiografien werden.

Auch wenn sich die Teilnahmequoten an der betrieblichen Weiterbildung in Brandenburg bereits auf einem relativ hohen Niveau befinden, so verdeutlichen sie auch Steigerungspotential: Rund 60% der Beschäftigten nehmen noch nicht an Weiterbildungsmaßnahmen teil. Das trifft vor allem auf Beschäftigte mit einfachen Tätigkeiten sowie in kleinen und mittleren Betrieben zu. Die Gründe hierfür sind vielfältig:  intransparente Zugangswege, mangelnde Ressourcen (Zeit, Geld), unzureichende Informationen und ungenügend bedarfsgerechte Angebote. Aber auch persönliche Motive, Ängste und Vorbehalte sowie eine fehlende Lern- Weiterbildungskultur hemmen die Weiterbildungsbeteiligung.

Das Modellprojekt „Weiterbildung durch Vertrauen stärken“ soll mit seinem innovativen Ansatz zur Förderung der Weiterbildung einen Beitrag zur Arbeitskräftesicherung und Fachkräfteentwicklung in den Brandenburger Betrieben leisten.  Betriebliche Weiterbildungsmentor*innen können die Weiterbildungskultur in den Betrieben nachhaltig stützen. Das Projekt setzt hierzu auf verschiedenen Ebenen an und verzahnt diese miteinander. So werden Vertrauensleute zu betrieblichen Mentor*innen der Weiterbildung ausgebildet. Gleichzeitig setzen die angehenden Mentor*innen während ihrer Ausbildung begleitend ein Projekt in ihrem Betrieb um. Durch die Vernetzung der Mentor*innen findet zudem ein überbetrieblicher Austausch innerhalb der Region statt.

Das Modellprojekt wird gemeinsam mit den IG Metall Geschäftsstellen Oranienburg und Potsdam sowie mit dem IG Metall Bezirk Berlin-Brandenburg-Sachsen durchgeführt.

Logo_IGM

Das Vorhaben wird durch das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Energie aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und des Landes Brandenburg gefördert.

LOGO_MWAE

Mehr Informationen zum Europäischen Sozialfonds auf www.esf.brandenburg.de und auf den Internetseiten der EU-Kommission unter www.ec.europa.eu.

KONTAKT

Dr. Franziska Scheier
Tel.: +49 (0) 30 2936970
E-Mail: imu-institut@imu-berlin.de

LAUFZEIT

September 2020 bis August 2022

PARTNER

IG Metall Geschäftsstellen Oranienburg und Potsdam

IG Metall Bezirk Berlin-Brandenburg-Sachsen

MATERIALIEN

Flyer zur Ausbildung (zum Download)

Die Termine für die Seminare (Module) werden rechtzeitig bekannt gegeben.

TERMINE

Seminar “Modul 3: Projekt-(Selbst-)Management und betriebliche Kommunikation”

 

Online-Seminar “Modul 2: Berufliche Weiterbildung”

  • 14. und 15. Juni 2021

 

Online-Seminar “Modul 1: Grundlagen” 

  • 29. bis 31. März 2021

 

Online-Informationsveranstaltung zur Ausbildung Betriebliche Weiterbildungsmentor*in

Fachkräftesicherung und Gute Arbeit

Fachkräfteallianz Vogtland:
Fachkräftesicherung und Gute Arbeit im demographischen und industriellen Wandel

Begleitung des Betriebsräte-Netzwerks Vogtland als Instrument und Organisationsform zur Fachkräftesicherung im demografischen Wandel des Vogtlands

 

PROJEKTINHALT

Das Vogtland verfügt strukturell über einen breiten Branchenmix, zu dem auch zahlreiche Zukunftsbranchen gehören. Die räumliche Nähe zu den Oberzentren Chemnitz und Leipzig kann als Standortstärke gewertet werden. Trotz positiver Entwicklung der Wirtschaft und der Beschäftigung können das vergleichsweise niedrige Lohnniveau, geringe FuE-Aktivitäten und ein geringer Anteil von Akademikern und Hochqualifizierten zu den Risiken der wirtschaftlichen Entwicklung gezählt werden. Zudem besteht das Risiko, dass ein Mangel an Fachkräften und an Auszubildenden die künftige Wirtschaftsentwicklung beeinträchtigen könnte.

Ziel dieses Projektes ist es, zur Umsetzung der Ziele der Fachkräfteallianz des Vogtlandes  das im Jahr 2017 konstituierte Betriebsrätenetzwerk im Vogtland fachlich zu unterstützen und die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer auf diesem Weg in den Prozess der Fachkräftesicherung einzubinden.

Der regionale und Branchendialog soll dazu beitragen, betriebliche Lösungen zur Gestaltung guter Arbeit im demografischen und digitalen Wandel der Wirtschaft zu unterstützen.

Diese Maßnahme wird mitfinanziert mit Steuermitteln auf Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtags beschlossenen Haushaltes. Die Maßnahme wird von der Fachkräfteallianz Vogtland befürwortet.

KONTAKT

Gregor Holst
Tel.: +49 (0) 30 2936970
E-Mail: imu-institut@imu-berlin.de

LAUFZEIT

aktuell:
Juni 2021 bis Februar 2022

abgeschlossen:
März 2020 bis Februar 2021
März 2019 bis Februar 2020
März 2018 bis Februar 2019

INFORMATIONSFILM
"GUTE ARBEIT IM VOGTLAND"

Demografiesensible Personalstrategien im digitalen Wandel

Fachkräfteallianz Leipzig

Gute Arbeit zur Fachkräftesicherung in der Metall- und Elektroindustrie in Leipzig

PROJEKTINHALT

Als ostdeutscher Wachstumspol verfügt die Stadt Leipzig über eine starke wirtschaftliche Basis in Industrie und Dienstleistung. Diese Bereiche sind vom Wandel der Arbeit (Arbeit 4.0) und der modernen Produktion (Industrie 4.0), aber auch von der demografischen Entwicklung besonders betroffen. Zahlreiche industrielle „Treiber“ von Industrie 4.0 sind in Leipzig angesiedelt. Neue Arbeitsformen im Kontext der Digitalisierung der Arbeit werden betrieblich bereits eingeführt. Dieses Projekt, das im Rahmen der Fachkräfteallianz Leipzig durchgeführt wird, stellt sich der Frage, wie die Zukunft der Arbeit im demografischen Wandel so gestaltet werden kann, dass sie zu „Guter Arbeit“ führt. Es leistet einen Beitrag zur Fachkräfteentwicklung und -bindung in der Metall- und Elektroindustrie in Leipzig.

Das Projekt organisiert einen Wissens- und Erfahrungstransfer zur Fachkräftesicherung im demografischen und digitalen Wandel durch die fachwissenschaftliche Begleitung eines Expertennetzwerkes Arbeit und Innovation mit Beschäftigten aus Leipziger Betrieben der Metall- und Elektroindustrie. In dem Netzwerk arbeiten engagierte Beschäftigte und Betriebsräte gemeinsam an betrieblich praktischen Gestaltungslösungen, um den Herausforderungen der modernen Arbeitswelt gerecht werden zu können. Das Netzwerk unterstützt die Erarbeitung betrieblicher Beispielvorhaben zur Fachkräftebindung und -sicherung im demografischen Wandel und zur Gestaltung Guter Arbeit.

Diese Maßnahme wird mitfinanziert mit Steuermitteln auf Grundlage des vom Sächsischen Landtag beschlossenen Haushaltes. Die Maßnahme wird von der Fachkräfteallianz Leipzig befürwortet und von der Stiftung Neue Länder kofinanziert.

KONTAKT

Gregor Holst, Marcel Thiel
Tel.: +49 (0) 30 2936970
E-Mail: imu-institut@imu-berlin.de

LAUFZEIT

aktuell:
April bis Dezember 2021

abgeschlossen:
April 2019 bis März 2021
März 2018 bis Februar 2019

Aktuelle Termine

Online-Seminar

Herausforderung Microsoft Teams
Wie Betriebsräte und Vertrauensleute „MS Teams“ für ihre betriebliche Kommunikation nutzen können.

12. Oktober 2021
von 9:00 bis 11:00 Uhr

Präsenz-Veranstaltung

Den Algorithmus mitbestimmen.
Wie Künstliche Intelligenz in die Betriebe kommt und wie sie gestaltet werden kann.

22. Oktober 2021
von 09:00 bis 16:00 Uhr

Betriebsrätekonferenz

der IG Metall Leipzig

23. November 2021
von 09:00 bis ca. 12:30 Uhr

Einen kurzen Videoclip der Veranstaltung Digitale Transformation in Leipzig: Ende der Arbeit oder arbeiten ohne Ende? gibt es hier zu sehen.

Gute Arbeit zur Fachkräftesicherung im demografischen Wandel

Fachkräfteallianz Chemnitz

Personal- und Arbeitsstrategien im digitalen Wandel der Metall- und Elektroindustrie in Chemnitz

PROJEKTINHALT

Als die „Geburtsstätte“ des deutschen Maschinenbaus gehört Chemnitz heute zur industriellen Kernregion in Sachsen. Die Region Chemnitz leistet mit seiner Industrie einen wichtigen Beitrag zur positiven wirtschaftlichen Entwicklung des Freistaates. Der wirtschaftliche Aufschwung führte schon in den vergangen Jahren in Chemnitz zu ersten Anzeichen von Fachkräfteengpässe auf dem Arbeitsmarkt. Diese werden sich durch den Wandel der Rahmenbedingungen der Arbeit („Arbeit 4.0“), insbesondere aber auch durch den demografischen Wandel weiter verstärken. Sie stellen die Metall- und Elektroindustrie in Chemnitz vor große Herausforderungen hinsichtlich der Fachkräftesicherung. Dieses Projekt leistet im Rahmen der Regionalen Fachkräfteallianzen einen Beitrag zur Fachkräfteentwicklung und -bindung in der Metall- und Elektroindustrie.

Ziel des Projektes ist es, zum einen in Beispielvorhaben in und mit Unternehmen (insbesondere KMU) der industriellen Kernbranchen in Chemnitz unter Einbeziehung von Betriebsräten betriebliche Lösungen zur Fachkräftesicherung im demografischen Wandel zu entwickeln. Zum anderen soll in einem branchen- und netzwerkbezogen Ansatz ein kontinuierlicher Wissens- und Erfahrungstransfer zu demografiesensiblen Personalstrategien, der Gestaltung der Arbeit in der modernen Industrie („Industrie 4.0“) sowie zur Gestaltung „Guter Arbeit“ im digitalen Wandel organisiert werden. Dazu werden Arbeitskreise und Branchennetzwerke fachwissenschaftlich unterstützt.

Diese Maßnahme wird mitfinanziert mit Steuermitteln auf Grundlage des vom Sächsischen Landtag beschlossenen Haushaltes. Die Maßnahme wird von der Fachkräfteallianz Chemnitz befürwortet und von der Stiftung Neue Länder kofinanziert.

KONTAKT

Gregor Holst, Dr. Oliver Thünken
Tel.: +49 (0) 30 2936970
E-Mail: imu-institut@imu-berlin.de

LAUFZEIT

aktuell:
April 2021 bis Februar 2022

abgeschlossen:
März 2020 bis Februar 2021
März 2019 bis Februar 2020
März 2018 bis Februar 2019

LMB – Netzwerk Leichtbau Metall Brandenburg

LMB - Netzwerk Leichtbau Metall Brandenburg

Netzwerkmanagement: Leichtbau made in Brandenburg

PROJEKTINHALT

Leichtbaulösungen sind ein zentraler Baustein um Produktionsprozesse zu optimieren, Produktivitätssteigerungen und eine Verbesserung der Material- und Energieeffizienz der industriellen Produktion sowie der Produkte, Komponenten und Systeme zu erreichen.

Das Kooperationsnetzwerk Leichtbau Metall Brandenburg (LMB) ist ein Verbund von Partnern aus Wissenschaft und Wirtschaft, die über spezialisierte Kompetenzen im Metall-und Hybridleichtbau verfügen. Das IMU-Institut Berlin ist verantwortlich für das inhaltliche Netzwerkmanagement.

Das Netzwerk Leichtbau Metall Brandenburg initiiert und unterstützt innovative Einzel- und- Verbundprojekte zur Anwendung von Metall- und Hybrid-Leichtbaulösungen und Brandenburger Unternehmen. Es verfolgt einen ganzheitlichen Ansatz für Innovationen, der den gesamten Produktlebenszyklus – sowohl Produkte als auch Prozesse, Dienstleistungen und die organisatorische Einbindung von Leichtbaulösungen betrachtet.

Das Netzwerk LMB unterstützt die Profilierung der Brandenburger Wirtschaft und Wissenschaft in einer hochinnovativen Schlüsseltechnologie und trägt damit zur Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit Brandenburger Unternehmen bei.

Als Brandenburger Netzwerk ist das Netzwerk LMB eingebunden in die Clusterstrategie des Landes und steht mit den relevanten Partnern der Cluster und der Wirtschaftsförderung zur Koordination und Kooperation in direktem Kontakt.

Mehr Informationen zum Netzwerk Leichtbau Metall Brandenburg, seinen Partnern und Angeboten auf www.leichtbau-bb.de.

Gefördert vom Ministerium für Wirtschaft und Energie des Landes Brandenburg im Rahmen der Gemeinschaftsaufgabe "Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur" (GRW) aus Mitteln des Bundes und des Landes Brandenburg.

KONTAKT

Gregor Holst
Tel.: +49 (0) 30 2936970
E-Mail: gregor.holst@imu-berlin.de

LAUFZEIT

1. Förderphase von Dezember 2015 bis November 2018

2. Förderphase von Dezember 2018 bis November 2021

PROJEKTWEBSITE

profil.metall

profil.metall

Netzwerkmanagement: Stahl- und Metallverarbeitung in Brandenburg und Berlin

PROJEKTINHALT

profil.metall ist ein Netzwerk zur Profilierung der Branche Stahl- und Metallverarbeitung in Brandenburg und Berlin.

Mit profil.metall konnte im Februar 2007 ein Netzwerk zur Profilierung der Branche Stahl und Metallverarbeitung in Brandenburg und Berlin gestartet werden.

profil.metall basiert auf 4 aktiven Netzwerken der Metallindustrie

  • Kompetenznetzwerk Metallverarbeitung und Umwelttechnik Eisenhüttenstadt e.V. (KoMU)
  • ARGE Metall- und Elektroindustrie Südbrandenburg (ARGE MEI)
  • Netzwerk Metall Barnim (NMB)
  • Wirtschaftsforum Prenzlau e.V. (WFP)

mit zusammen über 100 Firmen, ca. 10.000 Beschäftigten und über 2,5 Mrd. € Umsatz.

profil.metall arbeitet mit 7 (Fach-)Hochschulen und Fraunhofer-Instituten zusammen. Zur Verbesserung des Technologie-, Wissens- und Erfahrungstransfers der (Fach)Hochschulen sowie der Wirtschafts- und Sozialpartner und zur Stärkung der Branchenkompetenz wurde am 06.03.2008 der Fachbeirat von profil.metall gegründet. In den Fachbeirat wurden Vertreter der Wissenschaft, der Wirtschafts- und Sozialpartner berufen.

ArcelorMittal Eisenhüttenstadt (2.624 Mitarbeiter) ist “Branchenführer” in profil.metall im Zusammenwirken mit Leitunternehmen, die in der Lage sind, überregional in Verbundprojekten Impulse für Innovationen zu geben und für Nachhaltigkeit zu sorgen (z.B. Ferrostaal, Heckmann, Kjellberg, MAN-Takraf, Perrin, Tailored Blank, Unitechnik, Finow Automotive, REpower, Rothe Erde u.a.).

profil.metall zielt im Kern auf den systematischen Aufbau der Wertschöpfungskette Stahl – Leichtbau unter Betonung des Einsatzes neuer Werkstoffe und Bearbeitungstechnologien.

Zur Sicherung der Zukunftsfähigkeit seiner Unternehmen orientiert profil.metall mit seinen Projekten und Maßnahmen auf den Leitmarkt Effizienztechnologie mit den Schwerpunkten Material- und Energieeffizienz.

Ein weiterer Schwerpunkt ist es, für die Netzwerkmitglieder auch international Kontakte zu anderen Unternehmen, Netzwerken und Märkten zu erschließen. In diesem Zusammenhang trägt profil.metall unter anderem aktiv zum internationalen Wissens- und Erfahrungsaustausch mit Polen im Rahmen des TINA-Projekts bei.

profil.metall wurde von PricewaterhouseCoopers positiv evaluiert.

PARTNER

Von 2007 bis 2012 als GRW bzw. GA Netzwerk aus Mitteln des Bundes und des Landes Brandenburg gefördert.

Logo_MWE_2010

KONTAKT

Dr. Gerhard Richter, Gregor Holst
Tel.: +49 (0) 30 2936970
E-Mail: contact@profil-metall.de

LAUFZEIT

seit 2007

PROJEKTWEBSITE